Themen auswählen und Projektgruppen bilden

Die Bildung der Projektgruppen stellt einen wichtigen Meilenstein im Projekt dar. Der angemessene Rahmen dafür ist eine Tagesveranstaltung, z.B. ein pädagogischer Tag. Für die Akzeptanz der Ergebnisse ist es entscheidend, dass alle Personengruppen am Entscheidungsprozess beteiligt werden. Daher sollten neben den Lehrkräften auch Vertreter der anderen befragten Personengruppen teilnehmen.

Nomen est omen! Der Titel sollte etwas mit der Zielsetzung und dem Ergebnis des Tages zu tun haben, er sollte aktivierend und motivierend sein und Lust auf Veränderung machen. Ungünstig wäre ein Titel wie „Diagnoserückmeldung“. In unserem Projekt haben wir den Titel „Kick-Off“ verwendet.

Die Veranstaltung führt in einem mehrstufigen moderierten Prozess zu folgenden Ergebnissen:

  • Alle wissen über Stärken und Schwächen der Schule Bescheid.
  • Die wichtigsten und erfolgversprechendsten Themen sind ausgewählt.
  • Es haben sich Projektgruppen zur Bearbeitung der Themen gebildet.
  • Die Projektgruppen wurden offiziell durch die Schulgemeinde mit der Bearbeitung ihres jeweiligen Themas beauftragt.
  • Es gibt eine klare Regelung, wie mit Themen verfahren wird, zu denen sich keine Projektgruppe gebildet hat (z.B. Themenspeicher für Zwischenbilanz aufheben).
  • Es wurde festgelegt, wie die Ergebnisse des Tages an alle Schülerinnen und Schüler und Eltern (die nicht persönlich teilgenommen haben) weiterkommuniziert werden.

Vorgehen in der DAK-Initiative:

Der Themenauswahl wird in der DAK-Initiative ein ganzer Tag gewidmet. Auf der Kick-Off Veranstaltung einigt sich die Schulgemeinschaft auf ihre wichtigsten Themen. Interessierte Schulmitglieder finden sich an diesem Tag zu Projektgruppen zusammen. Die Projektgruppen bekommen den Auftrag, an den für die Schule wichtigen Themen zu arbeiten.

Ergebnisauswertung

>>hier weiterlesen<<

Projektgruppenbildung

>>hier weiterlesen<<